Energiewende trifft Industrie 4.0

Das Forschungsprojekt „DC-INDUSTRIE“

Mit dem 6. Energieforschungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie fördert die Bundesregierung Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die innovative Energietechnologien entwickeln. In diesem Rahmen ist am 1. Juli 2016 der Startschuss für das branchenübergreifende Gleichstrom-Forschungsprojekt „DC-INDUSTRIE“ gefallen. Insgesamt 21 Unternehmen aus der Industrie, vier Forschungsinstitute und der ZVEI arbeiten im Projekt gemeinsam daran, die Energiewende in der industriellen Produktion umzusetzen und dafür mehr Energieeffizienz und Energieflexibilität in die industrielle Produktion zu bringen.

Ziel des Forschungsprojekts DC-INDUSTRIE ist, die Stromversorgung industrieller Anlagen über ein smartes, offenes Gleichstromnetz neu zu gestalten und die industrielle Energieversorgungsarchitektur zu digitalisieren. So entsteht das industrielle Energiesystem der Zukunft, ein gleichstrombasiertes Smart Grid für die Industrie.

Tagung DC-INDUSTRIE

Gleichstrom für die Industrie

Effizienz und Flexibilität gehören zu den größten Herausforderungen der Energiewende, die die industrielle Produktion in Deutschland zu bewältigen hat. Die Stromversorgung von Industrieanlagen mit Gleichstrom gilt in diesem Zusammenhang als das entscheidende Konzept. Was bringt der Einsatz von Gleichstrom im industriellen Umfeld? Das erfahren Sie beim ZVEI am 14. November 2017 in Frankfurt am Main.

Mehr erfahren

Publikation

Gleichspannungsnetze in der industriellen Produktion

70 Prozent des industriellen Stromverbrauchs entfallen auf Elektromotoren. Um die Energiewende auch in der industriellen Produktion umzusetzen, braucht es einen neuen Ansatz: Eine veränderte Netzinfrastruktur, die auf Gleichspannung basiert. Das ist das Ziel von DC-INDUSTRIE. Diese Publikation gibt einen Überblick über Hintergrund, Ziele und Inhalte des Forschungsprojekts.

Mehr erfahren
"Von der heutigen Art der Energieversorgung muss sich ein gleichstrombasiertes Smart Grid grundsätzlich unterscheiden. Nur so kann es den Ansprüchen nach mehr Energieeffizienz und Energieflexibilität in der industriellen Produktion genügen."

Gunther Koschnick, ZVEI